articles-en
Artikel

Verführung der Welt

Sie werden sich wundern, dass es sowas gibt. Ja, das gibt es! Viele Irrlehren predigen, dass man sich nicht von der Welt verführen lassen soll. Ich kann es nicht ignorieren und das, was eigentlich keiner Erklärung bedarf, unerklärt belassen.

Stellen wir uns folgende Situation vor:

Ein Kind sitzt in der Ecke des Zimmers, verschließt mit den Händen sein Gesicht vor dem Licht, interessiert sich für kein Spielzeug und wiederholt ständig, dass er unvollkommen sei. Haben Sie es sich vorgestellt? Ist es ein gesundes Kind? Natürlich nicht. Genau das predigen viele Irrlehren und streben danach, aus Ihnen genau so ein krankes Kind zu machen. Die Verführung der Welt – eine weitere Einschüchterungstaktik, bei der man Sie manipuliert und Ihnen von den Gefahren des Wissens und der Welt, vom Genießen der Welt und der Unnötigkeit der Selbstentwicklung erzählt. Viele denken nicht mal daran, dass man das Leben sowohl spirituell als auch körperlich genießen kann. Sie versinken in Not, bitten nebenbei irgendeinen Gott um Hilfe und sehen die Welt nicht. Überlegen Sie, sind nicht Sie dieses Kind in der Ecke?

Beantworten Sie sich diese Frage ehrlich.

Wenn die Eltern das Kind quälen, damit aus ihm ein Mensch wird, sind sie dann vollkommene Eltern? Sadisten können nicht gesund sein! Deswegen können Lehren, die meinen, dass man für jemanden oder des eigenen Leides wegen töten soll, nicht der Wahrheit entsprechen. Die Welt ist in Ihnen und Sie sind in der Welt. Der Glaube macht Ihnen die Welt zugänglich – so lassen Sie sich natürlich von ihr verführen – schreiben Sie Gedichte, malen Sie Bilder, kreieren Sie! Die Welt ist vielfältig und auch Sie sind vielfältig. Sie alle haben sich selbst vergessen und verstecken sich auch vor dem Licht, wie das besagte Kind in der Ecke.

Der Glaube ist kein vom Menschen erfundenes Manipulationsschema und keine Lehre darüber, wie Gott gelitten hat und es uns befohlen hat. Der Glaube ist das Wissen, das primäre Wissen, welches auf der Erde entstand und vernichtet wurde, weil er keine Sklaven hervorbrachte. Wenn man so nachdenkt, sitzen Sie schon lange in Ihren Ecken, und Freude kann nur durch das Ausschalten des Bewusstseins mithilfe von Alkohol erreicht werden. Nun, Bewusstsein ist das gemeinsame Wissen. Haben Sie schon darüber nachgedacht, mit wem Sie gemeinsames Wissen pflegen? Wer Ihr Gott ist? Wie er die Menschen erschuf? Und wofür er Ihre Krankheiten und Leid braucht?


Rechtgläubige Mutter, Alena Polyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentieren


Es sind keine Kommentare