Artikel

Ostern, Pessach… und wie ist es wirklich?

Heute widmen wir uns dem wichtigsten Feiertag im Frühling, nicht der Frühjahrstagundnachtgleiche, sondern dem Fruchtbarkeitskult.

Dieser Feiertag hat einen weit zurückliegenden Ursprung, dessen Großteil bereits verloren gegangen ist. Wenn wir nicht ganz so weit zurück gehen, landen wir im antiken Ägypten, als der Fruchtbarkeitskult konzipiert wurde.

Wir erinnern uns einmal an Osiris, dessen Tod und die nachfolgende Auferstehung im großen Stil gefeiert wurden.

Kommt euch das bekannt vor? Osiris, als auch andere ägyptische Götter, sind Erscheinungen himmlischer Mächte auf der Erde, denn die Biographie der Götter ist nichts anderes als Astrologie.

Später wurde das entwendete Wissen der Ägypter, von den Juden übernommen und seit dem als „pessach“ gefeiert (ich kann dieses Wort einfach nicht groß schreiben).

Welchen Unterschied gibt es zwischen Ostern und Pessach? In Russisch klingen beide Worte sehr ähnlich, paßcha und pessach.

Im ersten Fall, hat Gott das jüdische Volk befreit und im zweiten Fall, hat der Sohn Gottes sich selbst geopfert. Im Namen Gottes, wurde das Volk von der Sklaverei und Sünden — der gesamten Menschheit, befreit.

Das hier schrieb eine christliche Website:

„Das christliche Ostern, ist mit dem Exodus der Juden aus Ägypten verbunden, aber nur symbolisch, als entsprechende Bibeltexte, die während des christlichen Gottesdienstes gelesen werden.

Lasst es uns genauer betrachten. Am Tag der Hochzeit, wird vom Tod gesprochen und am Todestag von der Hochzeit? Natürlich nicht. Auf eine gerissene Art und Weise versuchen religiöse Menschen gewisse Tatsachen zu verdrehen, nicht nur aus einem Grund, oh nein, und nicht einfach nur so.

Für Pessach gibt es ein ganz genaues Datum – an jedem 14-ten des siebten Monats, nach dem „bürgerlichen“ jüdischen Kalender (Nisan), Ostern dagegen wird jedes Jahr an einem anderen Datum gefeiert.

Pessach, wird 7-8 Tage gefeiert, Ostern dagegen viel länger: Orthodoxe feiern das Fest 40 Tage lang, im westlichen Christentum sogar bis zu 50 Tagen.

Also, was feiern die Juden und warum lesen Christen die gleichen Texte?

Pessach.

Um Mitternacht, vernichtete der Herr alle Erstgeborenen auf Ägyptens Erde, vom Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Thron saß, bis zum Erstgeborenen eines Häftlings, der sich in der Dunkelheit befand, und alles Erstgeborene von den Rindern.

Zitat aus der Bibel: Auszug aus Ägypten, Kapitel 12, Gedicht 29

Nachdem, in Ägypten alle Erstgeborenen über Nacht starben (außer den jüdischen Erstgeborenen), ergab sich der Pharao und erlaubte den Juden Ägypten zu verlassen. So begann der Auszug aus Ägypten.

Also feiern die Juden ein Ereignis, in dem ihr Gott (ich unterstreiche mit Absicht, das Wort ihr, da er z.B. die Ägypter nicht zu den seinen zählte (ebenso wie andere Völker )), Kinder vernichtet hat! Achtung meine lieben – er vernichtete Kinder!

Ostern —  (griech. Pascha, aus dem hebr. Passah) Feiertag der Juden, zu Ehren des Auszugs aus Ägypten.

Hier eine Erläuterung aus dem Wörterbuch. Obwohl es hier keine Erläuterung bedarf, (Moshe hebr.) wird in Tora, bereits im Alten Testament zu Moses. Zu Ostern werden ganz selbstverständlich, jüdische Schriften gelesen. Denn das Christentum und der Katholizismus sind auf der Grundlage des Judentums aufgebaut.

Die Prozession proklamiert:

„Gott wird auferstehen; so werden seine Feinde zerstreut und die ihn hassen, fliehen vor ihm.“  Psalm 68

Ich möchte euch diese Phrase erläutern.

Gott kann nicht sterben oder wiederauferstehen, klare Sache dass das sinnbildlich gemeint ist. Die Rede war von der Sonne. Von dem ersten Lichtgott Ras. Die Zahl eins heißt im russischen Ras (eins)…, das Alphabet begann ebenfalls mit Ras, danach As und zu allerletzt blieb nur noch das A übrig. Aus den Überlieferungen blieb nur, aus Unwissenheit, dass Gott uns schuf nach seiner Gestalt und Ähnlichkeit.

Ähnlichkeit – ist der Körper. Ich denke ihr seht alle, dass wir unterschiedlich sind.

Gestalt (obRas) – handelt von Gott Ras, also von dem Lichtkörper, der uns alle umgibt.

Wie bei einem Mensch (nehmen wir an er hieß Jesus), kann der Körper vom Lichtkörper  getrennt werden? Damit gemeint sind Lichtstrahlen. Ja, die Lichtstrahlen der Sonne! Also geht es hier nicht um einen Mensch und auch nicht um einen menschähnlichen Gott, sondern um die Sonne und ihre Rückkehr, ihre Kraft, die sich nach dem Frühling zum Sommer gewendet hat. Das Licht der Sonne hat das Böse vertrieben, deshalb wurde es in die Häuser hereingelassen. Denn das bedeutete Glück – die Sonne ist zurückgekehrt.

Wisst ihr was das aller schlimmste ist? Dies nicht zu wissen und stattdessen an diesem Fest die ermordeten zu feiern.

Die Zeit für den Fruchtbarkeitskult begann. Dieses große Fest wurde von jedem Volk unterschiedlich gefeiert, aber eine Gemeinsamkeit gab es bei allen dennoch, das Phallussymbol (russ. Ur). Neben dem Phallussymbol wurden zu diesem Fest verschiedene Figuren von Tieren, die für Fruchtbarkeit stehen, aufgestellt. Dies war abhängig von der jeweiligen Gegend. Neben den Figuren kamen auch „die Eier“ hinzu. Das Ei steht symbolisch für ein „neues Leben“ und begleiteten selbstverständlich das Phallussymbol.

 Übrigens, zu Ehren des Phallus (russ. Ur) wurde sogar eine Stadt benannt.

Ur, der heutige Tell el – Meqejjir, ist eine der ältesten sumerischen Stadtgründungen und altes Zentrum in Mesopotamien (Zweistromland, im heutigen Irak). Die Anfänge der Stadt reichen bis ca. 4000 v. Chr. zurück. Die Stadt liegt in der Nähe der heutigen Stadt Nisiriya. Nach der Überlieferung des Alten Testaments, stammt der Patriarch Abraham aus Ur (Gen 11, 28.31).

Die archäologischen Stätten von Ur zählen, zusammen mit denen von Uruk und Eridu und Marschlandgebieten im Südirak, östlich des Euphrats, zum Unesco-Welterbe.

Der Hauptgott der Stadt Ur, war Nanna. In der Stadt Eridu wurde der sumerische Gott Enki verehrt.

Im russischen gibt es ein Wort „kultura“, es Bedeutet, “ kult“ – deutsch „Kult“ und „ur“ – deutsch Phallus, zusammen Fruchtbarkeitskult. Sie können mir glauben oder auch nicht, aber ich bin verpflichtet Unwahrheiten richtig zu stellen und zu beweisen.

Der Osterzopf wird mit weißer Glasur überzogen – das ist das Symbol für Phallus/Ur im russischen. Wenn sie Zweifel haben, schauen sie genauer hin. Die Rosinen (wie euch bekannt ist, sind getrocknete Weintrauben) – stehen symbolisch für Fruchtbarkeit. Eier – über diese schrieb ich bereit oben.

Desweiteren werden der Osterzopf und die Eier eingeWeiht, mit einer leichten Bewegung mit der Hand darüber. Ursprünglich hieß es erLeuchtet statt einGeweiht. Die Rede ist also vom Licht. Irgendetwas oder jemanden, kann man nur mit Licht erleuchten. Die Traditionen liegen also sehr weit zurück und das uns heute bekannte Weihwasser wurde ursprünglich mit Licht angereichert. Zu dem erleuchteten Wasser zählte das Wasser aus dem Nil, das von der Sonne mit Licht gefüllt wurde. Man wandte sich an die Sonne und las dabei Zaubersprüche.

Wenn sie eine Weise Person sind, werden sie aus diesem Artikel ihre eigenen Schlüsse ziehen können. Worum es hier eigentlich geht und weshalb und warum sie Ostern feiern.

Wenn wir also den Fruchtbarkeitskult mit dem Ermorden von Kindern mischen, dann bekommen wir … es liegt klar auf der Hand. Darauf noch etwas Weihwasser aus der Kirche, in denen sich Körperteile von Toten befinden, fertig. Das nennt sich Totenbeschwörung. Unser Ergebnis ist erkennbar, statt Fruchtbarkeit bekommen wir Unfruchtbarkeit, Leid und Armut. Super, gut gezaubert.


Wie wurde das Datum für Ostern ermittelt.

Wenden wir uns der christlichen Zeitschrift „fome“ zu. Was schreibt diese darüber?

Kriterien nach denen das jüdische Osterfest berechnet wird, laut Alttestamentlichen Zeiten:

  • Grundlage der Berechnungen – Mondkalender
  • Basiseinheit – Monat
  • Länge eines Monats – 29 oder 30 Tage
  • Vollmond – 14-ter Tag eines beliebigen Monats
  • Dauer des Jahres innerhalb 12 Monaten – 10 Tage kürzer als das Sonnenjahr
  • Wenn das Jahr aus 13 Monaten besteht, dann ist das Jahr 20 Tage länger als das Sonnenjahr
  • Feststellung der Feiertage nach bestimmten Daten – Korrektur des Mond- und Sonnenkalenders – dies geschah nach der Methode der regelmäßigen Zugabe des 13-ten Monats

Die Entscheidung über die regelmäßige Zugabe, traf der Hohepriester. Das Jahr musste mit einem der Frühlingsmonate beginnen, wenn die erste Gerstenernte reif war – Monat Nisan.

In manchen Orten, war die durchschnittliche Verspätung des Monats Nisan (zur Tagundnachtgleiche), zwischen 8 – 20 Tagen. Der Unterschied besteht darin, dass die Gerstenernte in bergigen Landschaften später reif war, als auf dem Flachland. Hier liegt das Augenmerkt auf der durchschnittlichen Verspätung. Es ist vorgekommen, dass die Juden ihr Osterfest bereits früher als die Frühlingstagundnachtgleiche gefeiert haben. In manch anderen Jahren wiederum, deutlich später.

Bei den Römern und Griechen begann der Frühling immer nach der Frühlingstagundnachtgleiche. Über das genaue Datum des astronomischen Ereignisses gab es Unstimmigkeiten, aber fast alle waren damit einverstanden ein ungefähres Datum, nach dem julianischen Kalender, festzulegen. Die wirkliche astronomische Tagundnachtgleiche eines vierjährigen Schaltjahres, wurde dabei außer acht gelassen. Die Juden beschäftigten sich mit dem Kalender und den Verbindungen zwischen astronomischen Ereignissen und Daten der Frühlingstagundnachtgleiche, erst nach dem Titus Jerusalem zerstörte.

Meiner Meinung nach, wird Pessach in diesem Fall aufrichtig Ostern genannt.

Gehen wir weiter. Dieselbe Zeitschrift schreibt über das christliche Osterfest folgendes:

Kriterien nach denen das christliche Osterfest berechnet wird:

Methon – Zyklus (aus dem griechisch-römischen).

Es ist eine Entdeckung des griechischen Astronomen Methon. Vorangegangene Berechnungen haben gezeigt, dass alle 19 Jahre (bei Inkommensurabilität des Mondmonats mit dem Jahr) die Anzahl der Mondphasen mit dem Sonnenjahr übereinstimmte. Wenn der Vollmond mit der Frühlingstagundnachtgleiche übereinstimmte, gab es in 19 Jahren eine erneute Wiederholung. Dieser Zyklus war sehr genau – der Fehler nahm an einem Tag in 302 Jahren zu. Auf diese Weise konnte, bei Anwendung des Zyklus, der Vollmond über Jahrhunderte bestimmt werden.

Der Methon – Zyklus wurde aufgeteilt in Monate, die 29-30 Tage andauerten.

Allerdings war der Vollmond in diesem Fall nicht astronomisch, das heißt, die 14-te Mondphase eines jeden Monats konnte sich vom tatsächlichen Zustand unterscheiden, zum Auftreten des astronomischen Vollmonds, um 1-2 Tage. Dies war wichtig zu wissen. Denn, die Regelung des ersten Ökumenischen Rats besagte, Überschneidungen des christlichen und des jüdischen Osterfests, sollten ausgeschlossen sein. Das christliche Osterfest sollte nach dem jüdischen Osterfest gefeiert werden, weil Jesus nach dem jüdischen Osterfest wieder Auferstanden ist. Deshalb wurde in der  Regel gesagt, wenn der Vollmond (also das jüdische Osterfest) auf einen Sonntag fiel, dann musste am nachfolgenden Sonntag gefeiert werden. Der Vollmond ist nicht astronomisch, sondern errechnet.

Im ersten Jahrtausend gab es einige solcher Zufälle. Die Sache ist die, der Methon – Zyklus durfte angewandt werden, aber die Wahl des Hauptjahres ab dem gerechnet wird, konnte jeder selbst auswählen und aus diesem Grund bei allen Völkern unterschiedlich ausgefallen war. In diesem Zusammenhang, konnte es in manchen Kirchen passieren, dass die Feier des Osterfests am gleichen Tag wie das jüdische Osterfest, gefeiert wurde. Die letzte Übereinstimmung dieser Art geschah am Ende des achten Jahrhunderts. Damals hatte niemand Angst davor, weil es kein strenges Verbot gab, Ostern am gleichen Tag mit den Juden zu feiern.

Der Methon – Zyklus ist ziemlich genau, im Vergleich zum Julianischen Kalender. Im Julianischen Kalender, schleicht sich ein Fehler innerhalb 400 Jahren, von drei Tagen ein.

Alle dies bezüglich aufgetretene Fragen zum Kalender, konnte nur der Ökumenische Rat lösen. Ab dem neunten Jahrhundert war es, aus politischen Gründen allerdings, nicht mehr möglich diesen zu versammeln.

Richtlinien des ersten Ökumenischen Rats – der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling, wird zum Osterfeiertag. Damit keine Streitigkeiten bzgl. des ersten Vollmonds entstehen, wurde beschlossen den Übergang zwischen Frühling und Winter, somit die Frühjahrstagundnachtgleiche, zu zählen. Im Julianischen Kalender  ist die Frühjahrstagundnachtgleiche am 21 März.

Für die Väter des ersten Ökumenischen Rats war es wichtiger, Einigkeit und Zustimmung in der Kirchengemeinde zu haben, als astronomische Auslegungen. Der Wunsch bestand darin, das Osterfest in allen orthodoxen Kirchen am gleichen Tag zu feiern. Die Einführung dieser Regelung, sollte allmehlig erfolgen. Denn diese Regelung erlaubte den Bischöfen selbständige Berechnungen für das Osterfest durchführen zu können.

Die römische (westliche) Kirche besaß ihre eigenen Regeln für die Feier des Osterfests:

—Verweis aus Angabe des Apostel Petrus—das Osterfest darf nicht nach dem 21 April gefeiert werden. Die Historiker nahmen an, dass das nicht erwünscht war, damit der Feiertag nicht auf den Gründungstag von Rom fiel.

St. Athanasius der Große schlug vor, Ostern um 346, 349 zweijährlich zusammen mit Rom zu feiern – um der Einheit der Kirchen willen, in Zeiten der Aufruhr.

Papst Leo der Große schlug vor, Ostern um 444, 455 zweijährlich mit dem Osten zu feiern – ebenfalls der Einheit Willen.

Die Regelungen von Nicene betreffend den Feiertag, waren von der römischen Kirche am Ende des 5 und 6 Jahrhunderts akzeptiert worden.


Wie ihr seht, Streitigkeiten gab es viele, Religionen haben sich immer aktiv daran beteiligt, wie die eigenen Interessen am besten umgesetzt werden können, um Global Einfluss nehmen zu können.

Ich möchte euer Augenmerk darauf richten, das all diese Osterfeste ein nicht ganz unwichtiges und bedeutendes Detail vereint. Es ist nicht gänzlich ein Detail, sondern eine Wissenschaft. ASTROLOGIE. Also berechnen alle Religionen das Datum für ihre Rituale anhand der Planeten. Weil die Kraft für die Rituale daher kommt und nicht von Gott – Attentäter.

Aber jetzt, die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Wir sind verpflichtet den Fruchtbarkeitskult wieder zu erwecken. Und dem Bösen, der Missbräuche über die Generationen der Menschheit zum trotz, erheben wir unsere Köpfe und befreien uns aus der Sklaverei.

Wer noch nicht weiß wie das geht, kann mehr über das „eintauchen in das Licht“ lesen.

Nun, aber jetzt beleben wir den ursprünglich weltlichen Feiertag Fruchtbarkeitskult oder auch Kult des Ur genannt, wieder.

Wie und wann wir das machen?

Lesen sie bitte im nächsten Artikel.

Kommentieren


Es sind keine Kommentare