Artikel

Geistliche Fütterung / Mentoring

Geistliche Fütterung (russ. „Okormlenie“ = „Fütterung“) ist ein Wort und Konzept, dass sich in der Religion enthalten hat. Leider ist heutzutage die Bedeutung dieser wichtigen Aktion verlorengegangen, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern. Die Fütterung (russ. „Kormlenie“) ist das Essen, welches dem Menschen für die Ernährung des Körpers gegeben wurde.

Geistliche Fütterung (russ. „Okormlenie“). Wir sehen das dazu genommene „o“, was in der russischen Sprache den Ursprung bedeutet. Geistliche Fütterung ist die Befüllung der Seele aus dem Ursprung.

Dabei hilft derjenige der „füttert“. Das sind besondere Aktionen, Worte und Rituale, die erlauben, die Kraft des Ursprungs zu bekommen.

Wichtig! Die Rede ist vom Ursprung und nicht von Religionen.

Geistliche Fütterung in der Religion ist eine Köder-Fütterung. Solche Technik gibt es auch in Liebeszauber. Ich denke, jeder hat von dem menstrualen Blut im Wein usw. gehört. So ernähren sie die Menschen durch Wein und Brot und ziehen sie so durch einen Liebeszauber an. Also, es wird ein Ritual durchgeführt. Der Mensch wird von der Religion abhängig, wie von einer Droge.

Eine schreckliche und gefährliche Aktion, die dem Menschen den Willen wegnimmt. Von da an ist alles Gottes Wille. Des religiösen Gottes, der es erlaubt und sogar beigebracht hat zu vergewaltigen, zu ermorden, zu verfluchen. Der Blutopfer benötigt und die Zerstückelung von Leichen liebt.

Jetzt zu der richtigen Fütterung. Wie kann man den Menschen geistig füttern? Wenn Sie geistig stark sind und der Mensch neben Ihnen — geistig schwach.

Der einfachste Weg ist, ihm Bücher vorzulesen, eigene Gedanken zu erzählen. Und es muss unbedingt Körperkontakt da sein, nicht umsonst streichelt die Mutter das Kind über den Kopf. Das ist wichtig! Die Eltern mentoren die Kinder. Die geistig starken Menschen mentoren die schwachen. Ebenso mentore ich alle durch meine Artikel und Videos.

Die geistig gefütterten Menschen werden stärker und deren Leben verbessert sich. Aber man darf nicht aus der Mülltonne essen. Da, wo es nach Alkohol, Blut und Leiden riecht, da wo die herabgelassenen Köpfe, wie Schatten, in Kopftücher kriechen mit der Bitte um Verzeihung für die Erbsünde. Da ist das geistliche Essen damit befüllt, was Ihr Leben für immer kaputtmacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentieren


Es sind keine Kommentare